Mein Arbeitstisch und der Arbeitsstuhl zuhause Teil 2

Im Ersten Teil des Blogbeitrags zu der Ergonomie am Arbeitsplatz, hast du gelernt, was ein guter Tisch und ein guter Stuhl beim Arbeiten sind. Zusätzlich wurde die Position des Bürotisches im Raum besprochen.

Im Zweiten Teil wird nun genauer thematisiert, wie der Tisch und der Stuhl individuell eingestellt werden, und was du tun kannst, wenn du keinen höhenverstellbaren Tisch hast. Zusätzlich wird aufgezeigt, wie du deinen Bildschirm, die Tastatur und deine Maus richtig platzierst. Am besten versuchst du direkt nach dem Lesen des Blogs deine Arbeitshilfsmittel richtig einzustellen.


Wie stelle ich meinen Arbeitsstuhl richtig ein?

Am besten wäre es, wenn du einen höhenverstellbaren Stuhl, wie im ersten Teil beschrieben, besitzt.

Richtige Stuhlhöhe sowie Tischhöhe anhand der Ellbogenhöhe einstellen.


Danach setzt du dich ganz nach hinten auf deinen Stuhl, so dass dein Rücken an der Rückenlehne anliegt. Als erstes kann die Sitzfläche wie schon im ersten Teil beschrieben eingestellt werden. Wichtig ist dabei, dass du zwischen deiner Kniekehle und der Sitzkante einen zwei Finger breiten Abstand hast und deine Oberschenkel auf der gesamten Sitzfläche aufliegen. Die Sitzhöhe stellt man nach dem Winkel der Ober- zu den Unterschenkeln ein. Dieser Winkel sollte mindestens 90° betragen, kann aber auch grösser sein. Zu beachten gibt es dabei nur, dass die Füsse einen festen Bodenkontakt dabeihaben müssen. Die Höhe der Armlehnen wird so angepasst, dass der Ellbogen in einem 90° Winkel darauf abgelegt werden könnte. Da wir nun den Stuhl richtig eingestellt haben, können wir weiter zu der Einstellung des Tisches gehen.


Wie stelle ich meinen Arbeitstisch richtig ein?

Die perfekte individuelle Einstellung kann auch hier am besten mit einem höhenverstellbaren Tisch gemacht werden. Wenn du aber kein höhenverstellbarer Tisch hast, gibt es auch hier einige Tipps.

Arbeitshaltung


Die Tischhöhe wird auf die Höhe der Unterarme in einem 90° Winkel der Ellbogen eingestellt. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass genügend Beinfreiheit vorhanden ist. Wenn du keinen höhenverstellbaren Tisch besitzt, wird auch hier zuerst der Stuhl richtig eingestellt. Ist der Tisch nun zu tief, kann er unterlegt werden (z. B. mit Büchern), damit dieser die richtige Höhe hat. Wenn der Tisch zu hoch ist und die Füsse nach der Sitzeinstellung keinen Bodenkontakt haben, kann eine Fussstütze hilfreich sein. Nun da dein Arbeitstisch ideal eingestellt ist, geht es nun darum die Hilfsmittel wie Tastatur, Maus und Bildschirm richtig auf dem Tisch zu platzieren. Der Bildschirm sollte eine Armlänge vom Körper weg platziert werden.

Eine Armlänge Distanz von den Augen zum Bildschirm


Ein guter Bildschirm lässt sich in der Höhe und in der Neigung verstellen. Denn nur ein tief positionierter Bildschirm lässt eine entspannte Kopf- und Nackenhaltung zu. Denn wenn der Kopf im Nacken liegt, verdunstet die Tränenflüssigkeit unserer Augen noch schneller und das kann zu trockenen und brennenden Augen führen.

Blickrichtung auf den Bildschirm


Die Tastatur und die Maus werden parallel zur Tischkante und vor dem Körper platziert. Die Maus sollte nie mit gestrecktem Arm bedient werden, dadurch begünstig man eine vornübergebeugte Haltung, und es können wieder vermehrt Rückenschmerzen auftreten. Zusätzlich wird durch die Armstreckung die Spannung auf die Schulter- und Nackenmuskulatur erhöht, was ein Verspannungsgefühl auslösen kann. Wenn du häufig ausgedruckte Texte bei der Arbeit lesen musst, kann eine Dokumentenauflage von Nutzen sein. Diese kann einfach auch mit einem Bundesordner simuliert und sollte immer zwischen Tastatur und Maus gelegt werden. Dies erlaubt eine entspannte Arbeitshaltung.