Home Office und die Verlockung des Kühlschranks

Kennst du das – du machst Home Office und musst dich echt anstrengen, deine Arbeitszeit nicht mit regelmässigen Besuchen bei deinem Freund dem Kühlschrank «aufzulockern»? Für viele von uns ist halt das Naschen im Büro bereits ein Problem, vor allem wenn dort eine Kaffee-und-Kuchen-Kultur zelebriert wird, zuhause jedoch kann es ganz schön ausarten. Null Kontrolle von aussen, freizugängliche Naschereien und eine gewisse Langeweile, die langsam Einzug nimmt.

Auch wenn es eine echte Herausforderung sein kann, ist Home Office durchaus machbar, ohne dass man sich zu fest „gehen lässt“

Gerade für die Arbeitstätigen, die sich plötzlich und unerwartet auf die neue Arbeitsform – Home Office – einstellen mussten, kann sich die Umstellung als eine gewisse Herausforderung entpuppen. Klar, es bringt auch Vorteile mit sich, das Arbeiten von zuhause aus. Ist doch gemütlich, ganz ohne Stress so vom Sofa aus oder auf dem Balkon mit einem selbstgebrauten Kaffee an seinem Laptop zu sitzen, Lieblingsmusik aufgedreht, niemand stört... Man muss keine Zeit an den Arbeitsweg verschwenden, steckt nicht im Stau fest oder nervt sich ab den Menschenmengen zu Stosszeiten... Toll, man hätte also sogar etwas mehr Zeit für sich gewonnen. Und tatsächlich können das durchaus Vorteile des Home Office sein, die man auch unbedingt nutzen darf, wichtig dabei ist einfach, dass man sich auch den potentiellen «Fallen» bewusst ist, damit man in die nicht «reintappt».

z. B. kann eine Gewichtszunahme als unangenehme Folge schleichender Motivationslosigkeit auftreten. Unter Umständen hat man das Gefühl, dass man so ein bisschen die «Verbindung» zur Aussenwelt verliert, in den Tag hinein lebt. Sobald sich dieses Gefühl einstellt, beginnt man dann ganz automatisch nach kleine Ablenkungen zu suchen – sei es online, oder eben im Kühlschrank. Und das führt dann schnell dazu, dass man unkontrolliert und oft aufsteht, um sich was zum Naschen zu holen. Ein sicherer Weg in das Frustessen, Antriebslosigkeit und möglicherweise schlechtere Arbeitsleistungen.


Wie kann man diesem Teufelskreis vorbeugen?

Das Grundproblem dabei ist ein gewisser «Kontrollverlust». Wir haben täglich eine beschränkte Menge an Selbstkontrolle, die wir überlegt und rationiert den ganzen Tag einsetzen müssen. Home Office verlangt automatisch mehr Selbstkontrolle, da es keine von aussen auferlegten Regeln oder fixen Abläufe mehr gibt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir uns gleich von Anfang an einen fixen Tagesplan zusammenstellen. Arbeitszeiten und Pausen sollten wir fest in unseren Tagesablauf einplanen, ebenso wie Essenszeiten und wann wir Kaffee trinken (und uns dann daran halten!). Einigen kann es dabei auch helfen, sich entsprechend «wie im Büro» anzuziehen, oder zumindest nicht im Pyjama rumhängen :-).

Gegen den «Gluscht auf Naschereien und Knabbereien» kann ein allezeit bereites Glas Wasser (mit Betonung auf WASSER) Abhilfe leisten. Oder man macht schnell ein paar Liegestütze vor Ort und Stelle. Solche sportlichen Massnahmen nehmen nicht viel Zeit in Anspruch und bringen das Blut wieder zum Zirkulieren und erneuern Sauerstoff- und Energietransport zum Gehirn. Falls das Hungergefühl nicht «echter Hunger» war (Energie- sprich Kaloriendefizit, das der Körper dem Gehirn meldet), verschwindet es nach solchen kurzen und intensiven körperlichen Aktivitäten.

Iss gesund, vollwertig und wenig Süsses. Koche oder bereite dir etwas Frisches vor, verzichte auf jegliche Art von Convenience und Fast Food. Plane jeden Tag schnell vor, wann du welche Mahlzeiten zu dir nimmst. Es reicht, wenn du das jeden Morgen kurz in deinem Kopf durchgehst, es soll ja nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Vollwertiges, frisches und gesundes Essen mit viel Proteinen, Gemüse und weniger Kohlenhydraten und möglichst keinem Zucker füllt dich nachhaltiger und länger, so dass du keine erneuten Hungergefühlen kurz nach der Mahlzeit ausgesetzt bist. Falls du trotzdem mal naschen musst, halte was Gesundes bereit wie z. B. Nüsse, Dörrfrüchte oder frische Früchte.

Fazit: Wie beuge ich konstantem Naschen zuhause im Home Office vor?

  1. Plane deinen Tag (Arbeitszeiten, Mahlzeiten, Kaffee- oder Teepausen) und HALTE DICH DARAN (du kannst dir auch einen Timer stellen zur Unterstützung).

  2. Bleibe nicht im Pyjama, sondern ziehe bequeme Alltagskleidung an.

  3. Trinke regelmässig Wasser oder Kräutertee (wichtig: keine Zuckerhaltigen und wenig koffeinhaltigen Getränke).

  4. Bewege dich kurz aber intensiv (Liegestütze, Kniebeugen etc.). Du kannst viele Home Office Workout Inspirationen online finden oder z.B. bei savo.ch (Link)

  5. Iss gesunde, vollwertige und frische Nahrungsmittel. Mach deine Mahlzeiten selber, das muss nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. KEIN CONVENIENCE UND FAST FOOD.

  6. Iss mehr Proteine und Gemüse und weniger Kohlenhydrate. Verzichte auf raffinierten Zucker.

  7. Fürs Knabbern zwischendurch halte dir etwas Gesundes wie Nüsse, Früchte und Dörrfrüchte bereit.

wankdorf@savo.ch I © 2021 by savo.ch.